KW 19: Streit um Wohnhäuser, Friedliche Biker, Das Paradoxe am „The Haus“

0

Liebe Leser, der Streit um das Vorkaufsrecht an der Ecke Großgörschenstraße/Katzlerstraße geht in die nächste Runde. Der Bezirk will in die nächste Instanz gehen, nachdem das Landgericht ihm den Kauf der Miethäuser zum Vorzugspreis versagt hatte. Mit solchen Scherereien halten sie sich nicht lange auf: Eine Vielzahl gefährlich aussehende Biker knatterten kürzlich durch die Stadt. Sie demonstrierten für gewaltfreie Straßen. Am Wochenende wurden unterdessen Polizisten mit Pfefferspray attackiert, getreten und blutig gebissen. Die helfenden Biker waren nicht vor Ort. Viel Spaß beim Lesen!

\ TEMPELHOF-SCHÖNEBERG AKTUELL /

Am Tempelhofer Damm geht es los. Am Dienstag erfolgte der Startschuss für den Ausbau des Tempelhofer Dammes. Unter der wichtigen Verbindungsstraße liegen drei mehr als 100 Jahre alte Abwasserdruckleitungen, die die Berliner Wasserbetriebe erneuern müssen. Vorgesehen für die Sanierung ist zunächst der 2,2 Kilometer lange Abschnitt zwischen Platz der Luftbrücke und Borussiastraße. Doch unter der Straße liegen nicht nur Abwasserkanäle, sondern auch zahllose Leitungen für die Versorgung mit Strom, Erdgas oder für die Telekommunikation. Und auch der Tunnel für die U6 ist inzwischen rund 90 Jahre alt und muss dringend abgedichtet werden.
morgenpost.de

Streit ums Vorkaufsrecht. Der Streit zwischen dem Bund und Berlin um die Mietshäuser an der Ecke Großgörschenstraße/Katzlerstraße in Schöneberg geht weiter. Nachdem das Landgericht dem Bezirk versagt hatte, die Häuser zu kaufen, soll es nun in die nächste Instanz gehen. Bezirk und Senat seien sich einig, in Berufung zu gehen, auch wenn die schriftliche Urteilsbegründung noch nicht vorliege, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke). Denn der Fall habe für Land und Bezirke wegweisende Bedeutung.
rbb-online.de

Es fehlt an Feuerwehrleuten. Bei der Berliner Feuerwehr fehlen offenbar mehr als 800 Feuerwehrleute. Das geht nach Angaben der Deutschen Feuerwehrgewerkschaft (DFEuG) aus einer aktuellen Studie hervor. Die hohe Zahl an fehlenden Einsatzkräften sei eine der wichtigen Ursachen für die immer weiter steigende Zahl an Überstunden bei der Berliner Feuerwehr. Allein 2016 wurden mehr als 570.000 Überstunden geleistet. Großbrände, wie zuletzt Anfang April Nahe des Nollendorfplatzes, bringen die Einsatzkräfte schnell an ihre Belastunsgrenze.
alles-feuerwehr.com

Glücklich in Schöneberg. Immer mehr lesbische und schwule Paare gehen mittlerweile in Berlin eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Im vergangenen Jahr waren es etwa 17.000 Menschen. Das sind zehn Prozent mehr als noch 2015, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Die meisten eingetragenen Lebenspartnerschaften gibt es demnach mit 1,5 Prozent der Bevölkerung in Schöneberg, gefolgt von Mitte (1 Prozent), Friedrichshain und Wilmersdorf (je 0,8 Prozent).
bz-berlin.de

Landhaus Lichtenrade gerettet. Nach der Alten Mälzerei hat Thomas Bestgen nun auch das angrenzende Grundstück gekauft, auf dem das historische „Landhaus Lichtenrade“ sowie das erste Lichtenrader „Hochhaus“ steht. Der neue Besitzer betont, dass die erworbenen Gebäude keine Spekulationsobjekte für sein Unternehmen, die „UTB Projektmanagement und Verwaltungsgesellschaft mbH“ sei. Er habe die unter Denkmalschutz stehenden Häuser als Privatmann gekauft und wolle sie erhalten.
berliner-woche.de

Friedliche Biker. Christoph Stollowsky war auf der 5. Anti-Gewalt-Motorrad-Demo, die beim Technischen Überwachungsvereines, in der Alboinstraße 56 ihren Treffpunkt hatte: Es ging von Tempelhof durch Kreuzberg zum Alexanderplatz, weiter durch Prenzlauer Berg, dann zum Brandenburger Tor und schließlich über den Ku’damm. Ein Dröhnen eilte der Demo voraus. Und ein besonderer Geist gehört dazu. Es ist ein Gefühl, das Alex Kind vom Organisationskomitee zuvor auf der Bühne so beschrieben hat: „Zusammen fahren, zusammen helfen, das heißt: Zusammenhalten“.
tagesspiegel.de

Auszeichnung für Euref-Chef. Der Vorstandsvorsitzende der Euref AG, Reinhard Müller, ist vom Bündnis „Klimaschutz-Partner Berlin“ für die Weiterentwicklung des Euref-Campus an der Torgauer Straße zum Stadtquartier der Zukunft ausgezeichnet worden.
berliner-woche.de

Als DHL-Mann verkleidet: Brutale Räuber stehen vor Gericht. Drei Männer haben ein Seniorenehepaar überfallen und 14.000 Euro in bar geraubt. Sie warfen die 81-jährige Frau auf den Boden, fesselten sie mit Kabelbindern und bedeckten ihren Kopf mit einem Kleidungsstück. Auch der 82-jährige wehrlose Mann wurde gefesselt. Abgesehen hatten es die Räuber auf die Ersparnisse ihres Enkels, der bei ihnen wohnt: Sie erbeuteten 14.000 Euro in bar. Alle drei sind geständig.
morgenpost.de

Harter Job. Vergangenes Wochenende wurden mehrere Polizisten im Bezirk angegriffen. Der erste Vorfall ereignete sich samstagnachts, gegen 1.30 Uhr in der Felixstraße. Die Beamten wurden wegen einer hilflosen Person zu einem Einsatz gerufen. Sie fanden eine betrunkene Frau vor, die sich heftig zur Wehr setzte, als man sie in ein Polizeiauto setzen wollte. Sie biss einem Polizisten so kräftig in die Hand, dass die klaffende Wunde im Krankenhaus behandelt und geschient werden musste. Einige Stunden später begann der Dienst eines 28-Jähigen Polizisten, der auf dem Weg zur Arbeit Zeuge einer Gewalttat wurde. Beim versuch, einzugreifen, wurde er von einem Aggressor mit Pfefferspray besprüht und von Komplizen körperlich angegriffen. Der Mann mit dem Pfefferspray konnte später festgenommen werden. Es handelt sich um einen 24-jährigen Intensivtäter.
berlin.de (gebissen), berlin.de (besprüht)

Neugründung: Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg. Fahrradfahren in Berlin kann gefährlich werden. Aktivisten des Volksentscheids Fahrrad und Mitglieder der ADFC-Stadtteilgruppen haben mit Unterstützung durch den Verein „Lebenswerte Stadt“ die neue Fahrradinitiative gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, „im Dialog mit Anwohnern, Unternehmen und Bezirkspolitik die Situation für Fahrradfahrer in Tempelhof-Schöneberg zu verbessern“.
berliner-woche.defacebook.com/FahrradfreundlichesTS

\ SPORT /

Deutschlands ältester Fußballclub kommt aus Alt-Tempelhof. In der Berliner Zeitung ist ein schöner Bericht über den BFC Germania 1888 erschienen. Der Verein ist stolz auf seine Geschichte, doch der Sport lebt in der Gegenwart. Dass sich der BFC auch den neuen Realitäten nicht verschließt, beweist Mario Puljic. Der 42-Jährige kam 2007 nach Berlin und zog in die Nähe. Erst meldete der Schwabe seinen Sohn im Verein an. Seit 2012 ist er Geschäftsführer. Der BFC ermöglicht schnelle Karrieren im Kleinen. „Hätte ich vor meinem Umzug schon vom BFC Germania gewusst, würde ich heute behaupten, nur wegen des Vereins nach Berlin gekommen zu sein“, sagt Puljic.  
berliner-zeitung.de

\ STADTLEBEN /

The Haus: Wenn Künstler und Investoren plötzlich miteinander klarkommen. Alle sind begeistert vom Streetart-Projekt in der Nürnberger Straße. Möglich wurde es nur durch die Kooperation natürlicher Feinde: Graffiti-Sprayer und Immobilien-Investoren arbeiten zusammen. Wer mehr profitiert, ist offen. Die Künstler bekommen Aufmerksamkeit, die Investoren ein Verkaufsargument.
tagesspiegel.de

Neues Buch: „Noch’n Bier? Alte Berliner Kneipen in Charlottenburg, Wilmersdorf, Schöneberg, Friedenau, Kreuzberg und Neukölln“. In Berlins Kneipen spielt sich das Leben ab –  in kaum einer anderen Metropole gehen die Menschen häufiger in die Schänken. Ein Buch widmet sich nun Berlins Kneipentradition. Um die Stimmung in den Schenken der einzelnen Bezirke zusammenzufassen, packt die FAZ eine griffige Formel auf den Tisch: „gediegen in Charlottenburg und Wilmersdorf, bürgerlich und frei in Schöneberg und Friedenau, grün-rot-alternativ mit einem Schuss wild in Kreuzberg und Neukölln.“ 
faz.net

Tag der Städtebauförderung.  Am 13. Mai können Anwohner sich über die Gestaltung ihrer Kieze informieren und in die Prozesse einbringen. In ganz Berlin und auch in Schöneberg gibt es Einiges zu entdecken und zu erleben.
berliner-woche.deberlin.de

Kinderzirkus in der ufa-Fabrik. Der Tempelhofer Kinderzirkus hat Tradition. Seit 31 Jahren treten hier junge und jüngste Talente auf, so manche Karriere nahm hier ihren Anfang: Tuan Le und Andreas Wessels, BMX-Akrobat Frank Wolf oder Magic-Entertainer Daniel Reinsberg gelten heute als Größen in  der Varieté- und Cabaret-Szene. Das 31. Berliner KinderCircus-Festival findet in diesem Jahr vom 12. bis zum 14. Mai statt. Am Freitag startet die große Show um 11 Uhr, am Samstag und Sonntag fällt der Vorhang um 15 Uhr.
abendblatt-berlin.deufafabrik.de

Gemeinsames Suppenkochen. Das Nachbarschaftszentrum Suppenküche Lichtenrade e.V. lädt zum Gruppentreffen ein. Freitag, 12. Mai, 18 bis 21 Uhr in der Suppenküche Lichtenrade, Finchleystraße 11 . facebook.com/events
Jazz: Christian Willisohn. Jazz amerikanischer Art. Samstag, 13. Mai, 21:15 Uhr im ZigZag. zigzag-jazzclub.berlin
Internationaler Tag der Familien: Das Kinder- und Familienzentrum macht eine Malaktion mit dem Thema „Meine Familie“, die Bilder werden später ausgestellt. Montag, 15. Mai, Bülowstraße 35 . schoeneberger-norden.de

Wir wünschen Ihnen eine stressfreie und erfolgreiche Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf tempelhof-schoeneberg-journal.de erledigen.

 

Kommentar verfassen